Deo selber machen

Es gibt eine endlose Zahl an verschiedenen Deodorants in der Drogerie zu kaufen. Warum also Deo selber machen? Da gibt es gleich mehrere Gründe. Zunächst sind in vielen der angebotenen Deodorants Aluminiumsalze enthalten. Diese stehen im Verdacht, bei Frauen Brustkrebs zu begünstigen. Zwar sind die Untersuchungen hierzu noch nicht abgeschlossen und die Ergebnisse nicht ganz eindeutig. Aber Fakt ist, dass sich die Salze im Körper ablagern, womit viele Menschen ein Problem haben. Immerhin gibt es inzwischen eine immer größere Auswahl an Deos, die auf Aluminiumsalz verzichten, dennoch kann sein Deo selber machen weitere Vorteile bringen.

Deo selber machenNicht nur auf Aluminiumsalz kannst Du verzichten, wenn Du Dein Deo selber machst. Insgesamt hast Du die absolute Kontrolle über die Inhaltsstoffe Deines Deos. In herkömmlichen Deodorants, auch denen ohne Alu, sind unzählig viele Inhaltsstoffe gelistet – beim selber machen kommst Du mit 3-4 aus! Das reduziert auch die Möglichkeiten von allergischen Reaktionen und Unverträglichkeiten.

Das Ganze dauert lediglich 5 Minuten und ist unglaublich günstig. Darüber hinaus könnt Ihr den Geruch wählen, den Ihr am liebsten mögt.

Grundsätzlich sind verschiedene Inhaltsstoffe denkbar, die Ihr verwenden könnt, um Euer eigenes Deo herzustellen. So kann mit Hilfe von Kokosöl eine Deocreme hergestellt werden, die die empfindliche Haut unter den Achseln, die oft durch die Rasur leicht irritiert ist, pflegt. Die am häufigsten verwendeten Zutaten sind jedoch Natron oder Alkohol, welche die geruchsbildenden Bakterien bekämpft.

Rezept zum Deo selber machen

Zutaten:

  • 1 TL Kaisernatron: verhindert starkes Schwitzen und Bildung von Bakterien
  • 90 ml abgekochtes, erkaltetes Wasser oder destilliertes Wasser
  • ca. 5 Tropfen eines ätherischen Öls Eurer Wahl: Je nach Öl kann es die Haut beruhigen oder auch nur gut riechen

Zubehör:

Zubereitung:

selbst gemachtes DeosprayEtwa 90 ml Wasser abkochen und kalt werden lassen (etwa Zimmertemperatur). Wenn Ihr destilliertes Wasser verwendet, entfällt das Abkochen, dann könnt Ihr direkt dieses nehmen. Wasser mit einem Teelöffel Kaisernatron verrühren, bis es vollständig aufgelöst ist und ein paar Tropfen ätherisches Öl dazu. Nehmt erst einmal etwas weniger, einige der Öle können Allergien hervorrufen oder die Haut reizen. Am Besten die optimale Menge testen. Auch beim Natron könnt Ihr die Menge variieren, solltet Ihr sehr viel schwitzen, könnt Ihr mehr Natron verwenden, aber passt auf, denn zu viel kann auch wieder die Haut reizen.

Wenn alles vermischt ist, in die Flasche abfüllen (eventuelle mithilfe des Trichters), Zerstäuber aufschrauben, fertig.

Das Öl setzt sich nun immer wieder ab, daher das selbst gemachte Deospray vor Gebrauch immer gut schütteln

Alternativ kann auch ein Deoroller verwendet werden. In diesem Fall ist es möglich, das Rezept noch um Speisestärke zu ergänzen Diese sorgt dafür, dass sich Wasser und Öl nicht trennen, das Schütteln entfällt dann.

Das selbst gemachte Deodorant hält sich etwa einen Monat.